Auf den Punkt – vier superkurze Filme

26. Mai 2016

Hier stehen stets Kurzfilme auf dem Programm, da liegt es nicht fern, sich mal den Kürzesten unter ihnen zu widmen. In unter zwei Minuten schaffen es diese vier animierten Filme, ganze Geschichten zu erzählen und das, ohne, dass noch viel mehr gesagt werden müsste. Schön!

 

Fric Frac

Ein Einbrecher steigt in eine Autowerkstatt ein, aber dabei scheint er schon bessere Tage/Nächte erlebt zu haben…

 

Dead Ahead

Findet ihr nicht auch manchmal, dass alle Horrorfilme irgendwie gleich sind? Damit beschäftigt sich auch diese kurz-Animation, bei der wir einige Teenager begleiten, die einen Trip in den Wald unternehmen und schon bald allem begegnen, was bekannten Filmklassikern entspringen kann.

via langweiledich.net

The D in David

Der Film hier ist vielleicht vom Thema her etwas unreif, aber super animiert: Die David-Statue von Michelangelo hat ein kleines Minderwertigkeits-Problem und flieht daher in die Welt außerhalb des Museums.

 

In/ex troversion

Für eine introviertiere Person bedeuten andere Menschen Stress und sie benötigen Zeit für sich, um den “Akku” wieder aufzuladen. Ein wunderbar und, wie ich finde, sehr passend umgesetzter Film.

 

 

Wie, das war noch nicht genug? Dann schaut doch auch in diesen Beitrag hinein, in dem alle Filme lediglich eine Minute dauern:

Eine Minute und nicht länger



Tags:

Ein Kommentar zu “Auf den Punkt – vier superkurze Filme”

Hinterlasse einen Kommentar