20 min

Sci-fi-Kurzfilme des Oats Studios

15. Juli 2017

Sagt euch der Name „Neill Blomkamp“ etwas? Der Regisseur wurde durch seine realistischen Sci-fi-Filme „District 9“, „Elysium“ und „Chappie“ weltberühmt. Und weil der gute Mann gerne seiner Leidenschaft nachgeht, hat er kurzerhand ein eigenes Produktionsstudio gegründet, das seit wenigen Wochen absolut großartige Sci-fi-Kurzfilme im Kinoformat produziert. Unglaublich gut!

Rakka

Der erste Kurzfilm „Rakka“ zeichnet ein düsteres Bild einer Welt, nach einer Alien-Invasion. Der Widerstand versammelt sich rund um Sigourney Weaver (ja, diese Filme sind famos gut besetzt) um den Echsen den Kampf anzusagen. Wie wir es von Blomkamp gewohnt sind, ist der Film nichts für schwache Nerven und wirklich aufwändig und realistisch produziert. Die Effekte sind der Hammer!

 

Firebase

Übernatürliches und der Vietnamkrieg? Wie soll das zusammenpassen? Nun, scheinbar relativ gut. Allerdings hier eine Warnung: Der Film ist wirklich sehr sehr blutig und gewalttätig. Die Umsetzung allerdings wieder gelungen, und der Spannungsbogen erst… da vergeht die fast halbe Stunde wie im Flug!

 

God Serengeti

Einmal Gott spielen – das wurde hier sehr wörtlich genommen und ist damit der bisher einzige Film der Oats-Studios, der sich eher in Richtung Comedy bewegt – wobei es so lustig garnicht ist. Toll sind hier aber erneut die Effekte!

 

Zygote

Etwas Böses geht um! Mit Anleihen an „Alien“ kann dieser Film punkten und ist ebenfalls mit Dakota Fanning sehr promiment besetzt- nur, dass das Alien noch lieb und nett war im Gegensatz zu dem Ding, das unsere Protagonisten in diesem Kurzfilm verfolgt. Achtung, ebenfalls nichts für schwache Nerven!



Tags:

Hinterlasse einen Kommentar