3 min

My RØDE Reel 2016 – Meine Vorschläge

16. Juli 2016

Wie schon im letzten Jahr war der Kurzfilmwettbewerb der Firma „RØDE“ ein Fest für Nachwuchsfilmemacher. Und wie schon das letzte Jahr, habe ich es mir auch dieses Mal nicht nehmen lassen, meinen Senf zu der Auswahl der Sieger dazuzugeben. Daher gibt es jetzt von mir (nicht nur) die Gewinner:

Dognap
Er siegte als bester Actionfilm und kam in gleich vier (!) weiteren Kategorien in die engere Auswahl. Handwerklich und von der Action her ist der Film große Klasse und schafft es, in nur drei Minuten großes Actionkino zu beschwören. Allerdings muss gewarnt werden: Der Film ist sehr brutal, auch gegenüber Tieren – und hat hier und bedient hier und da einige Klischees. Trotzdem ein gelungener Sieger:

 

Futur’app
Die Auszeichnung als bester fremdsprachiger Film erhielt diese französische Produktion völlig zu Recht! Zeitreisefilme sind immer ein Risiko – zu oft wirken sie abgedroschen oder platt. Aber dieser Film wirft geschickt die Frage auf, ob wir den Lauf der Zeit beeinflussen, oder ob die Dinge bereits alle festgelegt sind. Stark!

 

Just Kids
Okay, bei der Handlung gibt es Abzüge in der B-Note, aber die Umsetzung ist toll. Außerdem wurde der Film ohne Schnitt gefilmt, was bei mir nochmal Pluspunkte erntet. Vor allem sieht der Film nicht so aus, als handle es sich um die Film-AG einer Highschool (naja, am Alter der Protagonisten erkennt man es dann doch) – aber ihr hättet mal sehen sollen, was die Film-AG an meiner Schule damals produziert hat. Also: Hut ab!

 

Slow Waves
Dieser Film ist ein Drama rund um einen Psychologen, der mit all dem klarkommen muss, was seine Patienten ihm Tag für Tag erzählen. Ohne übertrieben oder kitschig zu werden, fängt dieser Film das Thema gekonnt ein. Ob er die Auszeichnung als „bestes Drama“ verdient hat, kann ich nicht so genau sagen, gut ist er in jedem Fall.

 

Skye
Wahnsinn, wasm an in drei Minuten für Geschichten erzählen kann! Dieser Film gewann die Auszeichnung für die besten Schauspieler, aber meiner Meinung nach, hätten sie beste Sci-fi-Story auch noch oben drauf legen können: Zwei Sozialarbeiter gehen einem Fall von Kindesmisshandlung nach, doch nicht alles ist so, wie es scheint. Hier lohnt sich auch das Making-of zum Film. Wow!

 

Serenity
Dieser Film hat nichts mit dem gleichnamigen Spielfilm (der übrigens genial ist…) zu tun. Es handelt sich um den Gewinner in der Kategorie „Young Filmmaker) und er ist auch wirklich gut gemacht. Ein Kaleidoskop von Eindrücken, aus denen unsere Umwelt besteht. Beeindruckend.

 

Monster under the Bed
Ja, natürlich dürfen auch Horrorfilme nicht fehlen. „Monster under the Bed“ ist ein fieses kleines Filmchen rund um ein kleines Mädchen und das Monster unter ihrem Bett. Den Effekten sieht man das Pappmaché nicht an und die Stimmung, sowie das Flüstern des kleinen Mädchens machen den Film auf jeden Fall zu einem sehenswerten Horrortrip. Der Film gewann im Bereich „Art Direction“.

 

All My Love Always
Ein Mann schreibt seiner Mutter aus dem Irrenhaus. In düsteren und kontrastreichen Bildern aber mit einem urkomischen Soundtrack (dafür wurde der Film letztendlich auch ausgezeichnet), verschmelzen hier die Bilder und könnten fast aus einem der Streifen des deutschen Expressionismus kommen. Aber genug der Analyse, hier der Film:

 

The Box
Bestes Set… nun ja, da kann man schlecht gegen ankommen. Alles in allem ist der Film so gut gemacht, dass er technisch die anderen fast alle in den Schatten stellt. Zwar ist der Stil nicht für jede Situation geeignet, aber um die Story eines Mädchens und ihrer „Box“ zu erzählen, passt er perfekt. Großes Kino:

 

Virtual Illusion
Der Beste Sci-Fi-Film kommt aus Deutschland und beschäftigt sich mit dem aktuell sehr präsenten Thema: Virtual Reality. Toll umgesetzt und vor allem durch die Wahl der verschiedenen Drehorte ein Augenschmaus.

 

PowerPlay
Zwei kampferprobte Krieger kämpfen in einem Waldstück auf Leben und Tod. Aber warum ist der eine ein Ninja? Und was genau ist dort eigentlich los? Die Auflösung treibt einem schon das Grinsen ins Gesicht und der Film konnte mit seiner coolen Umsetzung scheinbar so viele Leute für sich gewinnen, dass er den Publikumspreis gewann. Glückwunsch!

 

Tik-Tik
Oh mann, der Film ist unglaublich atmosphärisch. Das scheint auch die Jury überzeugt zu haben, denn, der auf einem philippinischen Folklore basierende Gruselfilm gewann den Preis für die beste weibliche Regie. Davon könnte es durchaus gleich einen Kinofilm geben. Toll aber gruselig!

 

Nice Tent
Eine kleine Zugabe. Ich mag diesen Film wirklich. Er wurde mit den absolut einfachsten Mitteln gedreht, ist aber so unfassbar skurril und lustig. Ich mag diesen Film sehr! Manchmal sollte man Mut haben, sich einfach nicht ernst zu nehmen. Super! Schade, dass dieser Film keinen Preis gewonnen hat.



Tags:

Hinterlasse einen Kommentar